Newsletter

Homunculus: Jubiläumsbilanz und Neuigkeiten zur Intendanz

15. Jun 2015 /

Das 25. Figurentheaterfestival “Homunculus” geht diesen Freitag mit insgesamt 3.100 kleinen und großen Besucherinnen und Besuchern in 20 Veranstaltungen zu Ende.

Karel Gott auf Overheadfolie: Rudolf-von-Ems-Preis 2016

15. Jun 2015 /

Der vom Figurentheaterfestival Homunculus ins Leben gerufene und von der Stadt Hohenems gesponserte "Rudolf-von-Ems-Preis" für junge talentierte Theatermacher wurde Mittwochnacht, 4. Mai zum achten Mal vergeben.

Im Rahmen des 25-Jahr-Jubiläums des internationalen Figurentheaterfestivals „Homunculus“ in Hohenems wurde erneut ein Theaterpreis vergeben. Der Sieg ging heuer an das Vordiplomstück „Froh ist der Schlag unserer Herzen“ von Jana Weichelt, Puppenspielabsolventin der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin. Ihre Zeitreise in die DDR-Pioniervergangenheit wandelt sich rasch zur schrägen Schneewittchen-Geschichte. Hier nascht Eiskunstläuferin Katarina Witt statt des vergifteten Apfels eine böse Westbanane, und Karel Gott, eingespielt über den Overheadprojektor, wacht über das Geschehen. Die Siegerin überzeugte laut Jurystimmen durch „saubere Performance, den vielschichtigen und wandlungsfähigen Einsatz von Figuren, Masken und Kostümen“.

Zwei Preise abgeräumt

Die 1979 geborene Dresdnerin räumte gleich doppelt ab: sie errang den mit 2.500 Euro von der Stadt Hohenems dotierten „Rudolf-von-Ems-Preis“ sowie den Publikumspreis in Höhe von 500 Euro. Die Jury mit Regisseur Augustin Jagg, Puppentheaterdoyenne Elisabeth Wolber und Kulturstadtrat Johannes Drexel traf keinen einstimmigen Entscheid, so gab die Publikumswertung den Ausschlag. Michael Hatzius alias „Die Echse“ einer der profiliertesten Puppentheaterspieler im deutschsprachigen Raum und mittlerweile zum Figurentheaterstar avanciert, führte kongenial als Moderator durch den Abend.

In der „langen Nacht der Puppenspieler“ am Mittwochabend zu sehen waren weitere zwei Stücke: Creatures Hill, eine Adaption des Lessing-Stückes „Das fünfte Kind“ sowie „Epiphanie“, eine Heiligwerdung in 15 Minuten. Der spielreiche Abend ging mit einer „Afterparty“ und Livemusik mit viel Swing von „Secondline“ im Löwensaalfoyer in den frühen Morgenstunden zu Ende.

Über den Rudolf-von-Ems

Der Namensgeber des Preises, Rudolf von Ems (*1200) war ein Hohenemser Epiker, der u.a. die Werke „Weltchronik“ und „Der gu(o)te Gerhart“ verfasste. Im Rahmen des Figurentheaterfestivals „Homunculus“ wird der mit 2.500 Euro dotierte Preis von der Stadt Hohenems alle zwei Jahre an Nachwuchstheaterspieler vergeben.

Top-Programm zum 25-Jahr- Jubiläum

15. Jun 2015 /

Figurentheater Homunculus feiert mit Publikumslieblingen Geburtstag

 

 

Hohenems. Zum Jubiläum begrüßt das Hohenemser Theaterfestival vom 28. April bis 6. Mai 2016 im Löwensaal zu einem großartigen „best of“ liebgewonnene Gäste und zahlreiche Österreichpremieren. So sorgen der frühere Intendant Pavel Möller-Lück mit seiner neuen „Frankenstein“-Produktion oder der Comedian und Puppenspieler Michael Hatzius und seine Echse mit „Echstasy“ für hochkarätige Unterhaltung. Auch Gründungsintendant Christoph Bochdanksy bestreitet mit „Kasperl – dieser Mann ist eine Fälschung“ und einer Vorarlbergpremiere das Jubiläumsprogramm. Der aktuelle künstlerische Leiter, Pierre Schäfer, bringt mit Veronika Thieme erneut das Nibelungen-Stück „Looking for Brunhild“ auf die Löwensaalbühne.

 

Kooperation mit Museum

Der Filmklassiker „Das Narrenschiff“ wird als Kooperation mit dem Jüdischen Museum gezeigt, da Homunculus und das Museum 2016 „gemeinsam“ 50 Jahre zählen. Zudem wird mit dem Film an die alten Zeiten von Homunculus erinnert. Apropos alte Zeiten: erneut ist der legendäre Liedermacher und Kleinkunstpreisträger Wenzel in Vorarlberg bei Homunculus zu Gast. Er präsentiert mit Band sein großteils in Kuba und Nicaragua entstandenes Musikprogramm „Viva la Poesia“.  

 

Hip-Hop im Conrad-Sohm

Das Theater Zitadelle wird mit den Berliner Stadtmusikanten II die Erwachsenen, die Kinder mit „Gestiefelte Katze“ und anschließendem Feiertagsbrunch am 1. Mai im Löwenfoyer unterhalten. Für eine neue und außergewöhnliche Figurentheaterform startet Homunculus 2016 ein Gastspiel im Prachtclub: die „Puppetmastaz“ sind mit ihrer Show „Be yo animal“ im Conrad Sohm zu sehen. „Die hip-hoppenden Handpuppen aus Berlin muss man gesehen haben“ bekräftigt Homunculus-Geschäftsführer Dieter Heidegger. Zahlreiche Kindervorstellungen und der 8. Rudolf-von-Ems Kleinkunstpreis runden das Jubiläumsprogramm 2016 ab.

 

Die frühe Programmplanung ermöglicht es heuer, Theater- und Konzertkarten als Weihnachtsgeschenk zu ordern. Die Kinderprogramme und Schulvorführungen werden im Februar 2016 präsentiert. Der Kartenvorverkauf für die Abendtermine findet ab sofort auf www.homunculus.info statt.

Copyright © Homunculus | Impressum